Beiträge von Jörg Zimdahl - leielekt

    Hallo Rolf, Du bist nicht allein.:!: Auch ich gehöre zu der Fraktion Jäger und Sammler. Oft schon half diese Einstellung plötzlich weiter, weil in einer Ecke etc. noch etwas rumlag. Bei diesem "Mosaikmesser" wurde einiges zusammengefügt und wenn es Dir dann auch noch nützlich ist :thumbup: Ich nehme an, dass Du noch viele solche Werke aus den Restern anfertigen kannst..... ;)

    Rolf, Du kannst übergeben! :thumbup: Es können schon sehr große Aale versorgt werden. Mir gefällt dass Gruven sowie die Stahlwahl. Eine Scheide auch für dessen Enkel: 4mm ist schon eine Ansage. :thumbup:

    Wie es eben so ist....irgend etwas gefiel mir am Messer nicht. Zu hohes Gewicht durch die Bronze und der Schwung der Schneide stand mMn. etwas in Konflikt mit dem Rücken...So habe ich den Feiertag genutzt und etwas gepimt! An der Zwinge konnte ich vorn nichts mehr verjüngen, da sonst die Scheide wackelt und dieses Leder nicht mehr verfügbar ist. Vielleicht werde ich mal noch einen Pansen gerben, da es mir sehr gefällt. An Gewicht habe ich einiges reduzieren können. So passt es!

    Hallo Uwe, ja so war es...wir hatten als Pfeile immer Goldrute genommen und etwas modifiziert. Klappte wunderbar und der Haselnussbogen war eben auch beim Cowboykostüm über der Schulter. So genau haben wir es nicht genommen, da Indianer ja unsere Brüder waren. ;)

    Verloren haben die aber nur im Fernsehen oder richtigen Leben! Ich wurde auch schon mal zu "Tauchschern"an den Marterpfahl gebunden (war ein kleiner Baum im feindlichen Lager) muss aber zu meiner Ehrenrettung sagen: die waren in der Überzahl :evil: Ob Entenschnabel oder Hechtklinge spielt keine Rolle und hat sich eben so entwickelt.

    Hallo Rolf, ich danke für Deine Zeilen und es zeigt mir, dass es auch noch andere "Träumer" gibt. Nun weiß ich bald nicht mehr was mir mehr Spaß macht....Stahl schmieden und bearbeiten --- Lederarbeiten---Holzbearbeitung---Scrimshaw etc.? Sind es doch Naturmaterialien also Bio, wenn Winnetou auch sicher richtiges Schlangenleder genommen hätte da es zu seiner Zeit keine Lederprägung gab. Karl May können wir nicht mehr fragen und es ist auch egal....ich konnte mich nochmal in meine Jungenszeit zurückversetzen.

    Hallo, es wird immer verückter! ;(

    Unsere Idole aus der Jugendzeit sollen nicht mehr gezeigt werden oder Bücher nicht mehr gedruckt. Ein Autor aus Sachsen (Karl May) ,mit Büchern übersetzt in der ganzen Welt hat meine Jungen-Jugendzeit geprägt. Ob Winnetou, Old Shatterhand, Kara Ben Nemsi oder sein treuer Freund Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah waren sie doch unsere Helden. Die Bücher waren damals zu meiner Zeit nicht im Buchhandel der DDR erhältlich und wurden unter Gleichgesinnten weitergegeben. So musste ich ein Messer machen welches uns zu damaligen Zeiten sicher in den Wald begleitet hätte. Und ich glaube, auch Pierre Brice oder Gojko Mit hätten es getragen... Ein Indianer ist bei mir immer noch ein Indianer und allein schon unsere Achtung vor deren Lebensführung aber auch deren Leid hat uns als Jungs Respekt beigebracht. Es waren eben unsere Helden auch wenn ich lieber als Old Shatterhand aufgetreten bin.:) Auch wenn es nur ein Phantasiemesser ist, so ist es doch voll funktionsfähig und mit 119mm KL auch "sozialadäquat" ;)


    Stahl 1.2513 (135WCrV4) aus einem Stück ausgeschnitten und geschmiedet

    Klingenlänge 119mm

    Griff 110mm aus Ebenholz und Knochen

    2 kleine Scrimshaw auf dem Knochen sollen den Bezug zu den Personen darstellen und ich glaube der Häuptling grinst etwas... :D

    Lederscheide aus Schlangenimitat mit Ziegenleder belegt, ein Hauer aus heimischen Wäldern und Vogelfedern sollen dass Messer tragen.


    Mir hat es Spaß gemacht!

    Hallo Didi, nun aber ran an den Schinken....schöne rustikal wirkende Küchenmesser :thumbup: bei dem Santoku ist die Zwinge Maserbuche? Sieht aber interessant aus. Ich finde solch rustikalen Messer immer schöner als ein uniformierter Damast aus dem Pulverstahl. Manch einer sagt: Sie haben Seele!

    Hallo Rolf, ich war selbst auch erstaunt nach dem Anschliff und wie dieses Muster rauskam. Es sind eben immer Unikate mit dem handgemachten Damast. Bei Damaststeel etc. sind es eben große Stückzahlen die industriell gefertigt werden. Was mir wichtig war...die Funktion! Nach den Rückmeldungen aus der Küche habe ich wohl nicht allzuviel falsch gemacht.

    Hallo Didi,

    da zeigst Du wieder Deinen Damast und Lederarbeiten. Gefällt mir aber besonders der Federdamast...aber dass weißt Du ja. ;)

    Die Lederarbeiten sind schön rustikal und passen zum Messer. Flechten geht auch los. Ich habe es ja auch schon paar mal versucht und es macht richtig Spass! Natürlich mit Arno oder Rolf kann man es nicht vergleichen. Angefangen habe ich mit solch Anleitung....1_4_2_5_3.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Vielleicht nützt es Dir. Man kann ja auch noch die Profis fragen.

    Hallo Dizzy,

    warum kommt man nicht so leicht auf solchen "Knubbel"? Gefällt mir nicht nur gut, sondern sehr gut. Da mache ich nun ab und zu ein Buckelmesser und halte mich fast immer an die Originale unserer Eltern...solch Messer will dann die Hand nicht mehr verlassen. Normale Marmeladengläser sind kein Hindernis und die Leberwurst kommt auch schnell aus dem Darm. :thumbup: Vielleicht, aber nur vielleicht gehen die Originale besser für die Salami- oder Schinkenscheiben jedoch auch dass Schnitzen am Schinken macht Spaß. Zumindest ist Dein Messer als Anregung abgespeichert. Auch mit Königsebenholz (vom Chief) und Knochen kann ich es mir gut vorstellen...mal sehen?

    Super-Messer! Gratulation