Solace - schwarze Geldbörse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Zusammen,

      hier möchte ich euch eine sehr schlichte und vorallem dünne Variante einer Geldbörse zeigen. Das gute Stück soll den späteren Träger als Backup dienen. Er hat eine große Geldbörse und wollte für ein paar Plastikkarten, Kleingeld und ein paar Scheinchen eine dünne Behausung haben. Dazu war die Vorgabe, es dreigliederig zu machen.

      Alle Kanten sind wie in letzter Zeit von mir gewohnt ausgeschärft und umgeklappt. Dazu ist das Geldscheinfach von außen wie von innen mit der Außenseite der Haut bestückt, damit die Scheine schön reingleiten. Die Kante zum Geldscheinfach habe ich extra 0,5 cm höher gestaltet, damit das Entnehmen ein wenig leichter fällt.

      Um auf die gewünschte Flachheit zu kommen, habe ich die Kanten wie auch einige andere Stellen extrem dünn ausgeschärft, ohne dabei grob die Langlebigkeit zu vernachlässigen.

      Die Daten

      Leder: schwarzes Kalbsleder in 1 mm Stärke
      Garn: Ritza Tiger Thread schwarz
      Naht: 8 Stiche auf 1 Inch
      Fächer: 3 Kartenfächer, 2 große Seitenfächer, gefüttertes Geldscheinfach und Kleingeldfach
      Maße: 115 x 87 x 18 mm

      Hier nun die Bilder













      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Christian!
      Der Klassiker an Geldbeutel! Wenn ich mir Deine " gewichtigen " Geldbeutel so ansehe, ( hab ja selbst einen davon ) kann ich Deinen Freund wirklich verstehen, dass er sich eine kleinere Version hat machen lassen. So was zieht nicht gleich die gesamte Buxxe samt Gürtel gen Erdreich.... ;)
      So eine Variante wär auch mal was für Dizzy's Hosentasche und mittelfristig bestimmt auch mal eine Überlegung wert

      Aus was für einem Leder?..... Rate mal....

      Dizzy
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Christian,

      vielen Dank...

      Na da brauch ich doch nicht lange raten... Shell wäre es!!! Hab auch noch nen Stück mit Stempel hier liegen, jedenfalls für die Rückwand... Sollte ja eigentlich für mich sein, aber irgendwie brauch ich grad nichts außer meinem Babyblauen Schätzchen...

      Obwohl so nen Shell in Efeugrün... oder nen dunkles marmoriertes Blau.... Das knallt auch bestimmt...

      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Christian,

      das ist wieder einmal absolutes Superhandwerk.
      Diese Geldbörse zeigt das Können und die Vollkommenheit deiner Arbeit.
      Nur wer sich in der Materie auskennt, weiß wieviel Arbeit und Erfahrung darin steckt.
      Eine rundum gelungene Arbeit, Klasse

      Gruß
      Chief
      Übrigens Efeugrün, marmoriertes Blau, hast Du Kefir zum Frühstück gegessen?
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Christian,

      die Arbeit die in einer solchen Geldbörse steckt kann ich nur erahnen... das Ausdünnen des Leders, das Umlegen der Kanten, die Lagen zu vernähen.... da steckt einiges an Arbeitsstunden drin. Klein und individuell wie hier bei dem edlen Stück ist die eine Sache...das kannst du perfekt....deine Geldbörsen haben aber einen weiteren Vorteil aus meiner Sicht: Extreme Haltbarkeit...wie oft habe ich mir schon Geldbörsen von der Stange gekauft, deren Leder nach kürzester Zeit hin war? Ich glaube ich habe keinen Gebrauchsgegenstand der einer stärkeren Belastung ausgesetzt ist wie mein Geldbeutel...somit ist eigentlich fast jährlich ein Neuer erforderlich :-).
      Nach einem Jahr geht es dann los: Münzfach mit Löchern, sich auflösende Ecken und Nähte,... Dieser Geldbörse sieht man auf den ersten Blick an, dass sie die "Lebenszeit" namhafter Hersteller um ein Vielfaches überdauern wird.

      Klasse gemacht, ganz großes Kompliment... Meine Nächste kommt sicher aus deiner Werkstatt :)

      LG Ralf
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Ralf,

      deine Worte treffen den Nagel auf den Kopf... Der große Vorteil der Handarbeit ist ja, das man selber den Fokus der eigenen Arbeit festlegen kann... Dabei ist Haltbarkeit immer eine meiner Maximen. Am besten soll es noch die nächste Generation erfreuen. Aber wie du schon richtig beschreibst, auch wenn Leder dies generell ermöglicht, so ist eine Geldbörse doch sehr starken Belastungen ausgesetzt. Versuche daher immer einen Mittelweg zu gehen: Zu dickes Leder würde für mein Empfinden eine Geldbörse viel zu klobig machen, auch wenn es dann die maximale Haltbarkeit hätte... Aber wenn es denn nur noch 0,6 mm dick ist, wie viele industriell gefertigte Geldbörsen, ist jeder Knick oder jedes Scharben auf dem Untergrund vielleicht schon zu viel und das Leder nimmt Schaden.

      Daher denke ich, dass ich das eine Jahr um weiten toppen kann ;) Wenn dir die gefallen hat, so habe ich die nächsten Tage noch eine schöne Vorstellung, die dir sicher auch gefallen wird, auch wenn das Farbdesign schon ein wenig als gewagt zu bezeichnen ist...

      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Christian,

      ich habe mir einmal, in Südafrika eine Geldbörse aus Straußenleder selbst genäht, allerdings muss ich gestehen mit einer Ledernähmaschiene. Ich war damals wie Heute mit dem Handnähen nicht so auf vertrautem Grund und Boden. Trotzdem benutze ich diese Börse jetzt schon seit über 7 Jahre. Egal ob jagdliche Lederhose, Jeans oder Anzug, sie steckt eigentlich immer in einer Hosentasche und dafür schaut sie noch recht gut aus. Ein Plus ist natürlich das Starußenleder, dass sehr dünn und trotzdem äußerst robust ist.
      Warum soll Deine Geldbörse nicht ein Leben lang halten, bei der Qualität des Leders und Handarbeit !!!!!
      Ich stelle einmal ein paar Bilder, von meiner Geldbörse rein.

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Solace - schwarze Geldbörse

      Hallo Rolf,

      eine Vorstellung dieser edlen und sicherlich robusten Geldbehausung würde ich sehr gerne sehen...

      Dass eine solch gezeigte Kalbslederbörse nicht der nächsten Generation auch noch Freude bereitet, wollte ich mit meinem Text nicht sagen. Eher, dass eine Geldbörse im Vergleich zu einer Messerscheide zum Beispiel, höherer mechanischer Beanspruchung ausgesetzt ist und aus dünnerem Leder besteht - hier also der Umgang und die Pflege einen entscheidenderen Aspekt darstellen.

      In den meisten Fällen geht ja bei den industriellen Geldbörsen nach einiger Zeit die Naht auf... Zum einen, da das unbehandelte Baumwollgarn auf der Oberfläche des Leders liegt und zum anderen, da das Baumwollgarn Wettereinflüssen ausgesetzt ist. Ein gewachstes oder silikonbeschichtetes Baumwoll- oder Polyestergarn, welches mit der Hand und dem Hammer unter die Lederoberfläche gebracht wird, beugt diesem Einfluss ja schon vor und daher ist ein langlebiges Benutzen einer handgemachten Geldbörse garantiert. Zudem baue ich meine Geldbörsen immer so, dass einzelne Teile, sollten sie mal durch Schlüssel oder andere scharfkantige Gegenstände beschädigt werden, einfach ausgetauscht werden können...

      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)