SHAKORI - meine Outdoor-Axt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Hallo Freunde,
      anbei möchte ich Euch ein paar Bilder meiner letzten Arbeit zeigen.
      Es war ein völlig neues Thema für mich und eben meine erste Axt - damit auch eine gewisse Herausforderung (z.B. wie bekomme ich eine Fingermulde hinter den "Bart" der Axt geschliffen, bei 8mm purem Stahl), aber ein spannendes Projekt und das Beil wird jetzt meine "Fiskars" Axt am/im Rucksack ersetzen.
      Auch die Lederscheide zu bauen war nach langer "Lederabstinenz" wieder mal eine schöne Abwechslung.

      SHAKORI
      Outdooraxt aus O2, Bubinga Schalen mit Bronzeniten. Griff ausgebohrt und getapert. Schalen geklebt und zusätzlich vernitet.
      515g Gesamtgewicht mit dem Schwerpunkt zentral mittig auf Schneidenhöhe in der zweiten Fingermulde
      Länge 260mm mit 11mm Schneide
      Die Axt ist so ausgelegt, dass man damit hacken kann (klar... :) ) aber auch mal als Ersatz für ein Messer verwenden kann, zum Beispiel beim Zerwirken von groben Teilen. Dabei habe ich sie möglichst flach gehalten, so dass sie weder am/im Rucksack noch an der Hüfte aufträgt. Der Schwerpunkt ist mittig in den Kopf gelegt, so dass sie ordentlich "Zug" hat.

      Beste Grüße,
      Rainer
































      ...the sky is the limit
    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Hallo Rainer,

      ein Projekt, das seinesgleichen sucht. Arbeit vom Feinsten und hundert Prozent praxistauglich.
      Ich habe einmal einem Finnen zugeschaut, der mit einer kleinen Axt ein Ren zerwirkt hat, da kam ich echt ins grübeln.
      Sehr schöne Arbeit.

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Hallo Rainer,

      eine sehr schöne Arbeit. Respekt!

      Von der Form her ist das eine Bart-Axt. Wobei Axt hier m.E. auf Grund des geringen Gewichtes und der geringen Stiellänge eher nicht zutrifft. Bart-Beil würde es gut treffen. Diese Bart-Form hat sich vor allem bei der Waldarbeit bewährt, weswegen sie manche auch als "Waldarbeiter-Axt" bezeichnen. Ich es eher als "Behau-Beil" einstufen.

      Sehr gut gefällt mir, daß die Schneide sehr schön parallel zum Griff verläuft. Damit ist sie sehr gut nutzbar. Auch die "Fingermulde" ist ausreichend dimensioniert.
      Bei den Waldarbeiter-Äxten ist Schlagfläche meist deutlich größer, als von Dir ausgearbeitet. Sie wird hauptsächlich zum Einschlagen von Keilen verwendet. Da das wahrscheinlich von Dir nicht beabsichtigt ist, hast Du lieber einen schönen Abschluß gemacht. Gefällt mir gut!

      So, bevor sich jetzt alle wundern, woher der Erny sowas weis, möchte ich das gleich aufklären. Ich habe mir vor ein paar Jahren von Mirko Günther (www.damastklinge.de) mal eine Axt (ca. 1kg) schmieden lassen, um ihn und den Erhalt der alten Hammerschmiede zu unterstützen. Auf seiner Seite findet ihr ganz viele verschiedene Axt- und Beilformen und deren Hintergründe. Und das Preis-Leistungsverhältnis ist m.E. sensationell. (Werbung ENDE)

      Eine Frage aber noch:

      Beim Anlegen der Schneidleiste ist ein Wellenmuster entstanden. Dabei sieht doch das Beilblatt sehr plan aus. Kannst Du erklären, wie das entstanden ist?

      Vielen lieben Dank.
      LG Christian
    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Hallo Erny,

      besser kann man es nicht sagen.
      Ich möchte nochmals erwähnen, dass mit so einer Axt / Beil wunderbar abhäuten und in Großteile zerwirken kann

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Danke, Freunde, für die positiven Kommentare! :danke:

      Hallo Rolf, die Praxistauglichkeit konnte ich bis jetzt nur begrenz testen: ich habe im Vorgarten eine überfällige Föhre gefällt - das hat sehr gut funktioniert. Allerdings habe ich sie eher in genau den Anwendungsbereich optimiert, den Du ansprichst: die Schneide ist auf Null geschliffen, weil ich dieses Beil als scharfe Ergänzung zum Klappmesser gebaut habe - der Schwerpunkt liegt also auf belastbarer und robuster Schärfe und weniger auf grober Waldarbeit. Da sie mühelos rasiert, denke ich, dass sie unter kundigen Händen auch ein Wild zerwirken kann :)

      Hallo Enzio, klar auch mal "den Weg freiräumen" sollte sie schon können - ehrlich gesagt, habe ich dazu auch Lust, wenn ich sie in die Hand nehme: es gibt Momente, da will ich am liebsten gleich loshacken... :cheer:

      Gute Zusammenfassung, Erny! Ich habe im Vorfeld viel gelesen über Geometrie, Schneidelinie und WInkel bei den Beilen - und habe versucht das dann dementsprechend umzusetzen.
      Zum Wellenmuster... Das ist eigentlich ganz trivial: der O2 ist schon recht rostanfällig. Gerade weil die Schneide recht scharf ist, war mir wichtig diese zu polieren um dem Rost möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Ich wollte aber auch die Patina, die sich mit der Zeit bilden wird... Nur vorne gerade drüber zu polieren war mir zu langweilig - also habe ich eine Methode angewandt, die eigentlich verwendet wird um einen Hamon zu faken: man schneidet ein Stück Hartplastik in der gewünschten Form zu, dann ab and die wunderbaren Kork-Polierbänder, die ich vom Andy bekommen habe (1000er) und dann noch an die Schwabbelscheibe mit zuerst grobem, dann feinen Filz. Das Ergebnis gefällt mir optisch sehr gut aber lasse uns zuerst mal sehen, wie es sich in der Praxis bewährt.

      Klar, Dizzy, nehme ich sie mit B)

      Euch Allen beste Grüße,
      Rainer
      ...the sky is the limit
    • SHAKORI - meine Outdoor-Axt

      Hallo Rainer,

      Eine wunderschöne Axt hast du da gebaut...bin absolut begeistert seit ich sie gesehen und auf dem MKM auch einmal in der Hand hatte...Handschmeichler, universell, super scharf...irgendwie der perfekte Kompromiss zwischen einer klassischen Axt und einem auf Wanderungen mitzuführenden Werkzeug fürs Grobe...Leider ist die Schneidelänge so, dass sie unter das Trageverbot fällt??? worauf ich noch warte ist eine Axt aus Didis Schmiede die du vollendest. Das wäre dann die Oberaxt...kann schlecht schreiben der Oberhammer?

      Genial und absolut zu Recht gewonnen, gratuliere dir herzlich...Gewinnst immer und verlierst nicht!!!

      Gruß Ralf
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer