Moory...ein Fixed

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moory...ein Fixed

      Hallo Zusammen,
      auch wenn ich die letzten Monate nicht sehr aktiv sein konnte, es hat mich immer wieder mal zwischendrin in die Werkstatt gezogen:





























      Das Messer hat eine Ewigkeit gedauert bis es fertig war...wenn es das ist ;) Ich muss ja noch mein "RH" reinpiksen :) Erst habe ich den Stahl C105 in Form gebracht, in Anlehnung an den Klapper Dino die Verzierungen gefeilt...an der Klinge hat der Buckel einen Sinn (mehr Masse, ist z. B. gut beim Abschlagen eines Astes)...danach härten lassen und mit Edwins Härtemesser festgestellt, dass die Klinge noch sehr weich war...also Wieder in Folie und eine Nacht im Holzkohlefeuer verbracht. Danach wieder selbst gehärtet und angelassen...Härtetest diesmal problemlos bestanden. Die Klinge wurde am Bandschleifer nur vorgeschliffen und danach auf Steinen unterschiedlicher Körnung "plan" gemacht. Dabei habe ich leider nicht gemerkt, dass ich auf "0" war und abe mir mal ordentlich in den Daumen geschnitten... Test bestanden, sind nun Blutsbrüder... Mit dem Vernieten der Mooreicheschalen mit Bronzenieten (die sind bestimmt 10.000 Jahre alt ;) ging es an die Bearbeitung des Griffes...hier habe ich mich an verschiedenen Technikern ausgetobt und wollte am Ende eine gute Handlage in vielen Positionen.... finde das ist gelungen. Dann noch rein ins Säurebad und ein Finish mit Weinkorken, Öl und feinstem Schleifpulver gaben dem Messer dann den Rest... Ich hoffe es gefällt euch. Die Abmessungen muss ich noch nachliefern.
      LG Ralf
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer
    • Moory...ein Fixed

      Hallo Ralf,

      schlicht und schön, damit ist glaube ich alles gesagt. Es erstaunt mich immer wieder, wie Du es anstellst, solche Messer zu fertigen.
      Einfach Klasse

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Moory...ein Fixed

      Hallo Zusammen,

      @ Erny: ...vielen Dank...ich bin auf euer Feedback zur Handlage gespannt... ich habe es wegen der Optik gemacht und dabei versucht einen Kompromiss zu finden...mal sehen ob die Rechnung aufgegangen ist.

      @ Dizzy...vielen Dank...ich denke, ich kann es mitbringen. Mit dem Urlaub hast du Recht :sick: Je bewölkter der Himmel, desto öfter Stadtbummel in Santanyi...Hab mir aber gestern 2 paar Handgefertigte Schuhe gegönnt...zwar kein Horween aber Handarbeit und Rahmengenäht :smiliehappy

      @ Rolf: Ein Lob von dir macht mich sehr stolz! Vielen Dank...

      Liebe Grüße Ralf ...der hofft, dass das Wetter heute besser wird und er eine weitere Sandburg bauen darf :)
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer
    • Moory...ein Fixed

      Hallo Ralf,

      was für ein feiner Schnitter... Und mal wieder, eigentlich wie immer bei dir: Nach einem bestimmten Thema gefertigt... Auf mich wirkt es wie sie ein Fantasy Schnitter aus einer anderen Zeit... Erinnert mich irgendwie an so nen Klingonenschwert. Finde dieses Themenspiel mit bereits bekannten Akzenten sehr interessant und erfrischend.

      Dabei sieht man auch hier wieder kleine Aspekte, denen du bei der Fertigung besondere Zuwendung gegeben hast - hier stechen Griffgestaltung und die Fangriemenöse deutlich heraus und vollenden ein handwerklich top verarbeitetes Messer. Bei mir steht demnächst auch eine verdeckte Fangriemenöse auf dem Zettel, mit deiner Erlaubnis würde ich dieser auch gerne so eine kleine Zierrille spendieren. Sehe dort zudem optischen Akzent auch einen praktischen Nutzen, da sich so ein Bändchen leichter einfädeln ließe.

      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)