mal ein Hirschfänger...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mal ein Hirschfänger...

      Hallo,
      auch wenn keiner mehr einen Hirschfänger braucht um dass Wild "abzufangen" fasziniert mich immer wieder die Kunst unserer Altvorderen sowas herzustellen. Es sollte auch mal eigener Bronzeguss zum Einsatz kommen. Sowas macht Spaß, wenn auch alles arbeitsintensiv ist.
      Klinge aus eigenem Damast (90 Lagen) 1.2842 und 1.2767 und 1.3505, Klingenstärke von 6mm auf Null an der Spitze, Gewicht:368g, es liegt satt in der Hand.
      Zwinge und Endkappe aus Bronze gegossen
      Griff aus Knochen
      Leider bin ich beim Ätzen mit meinen Mitteln gescheitert. Habe Schwefelsäure, Eisen III, Zitronensäure und Kaffee ausprobiert...nun muss es so bleiben, ist ja selber Schuld wenn es nicht besser zeichnet :P
      Bilder
      • P1120569.JPG

        945,84 kB, 1.200×900, 32 mal angesehen
      • P1120570.JPG

        980,37 kB, 1.200×900, 37 mal angesehen
      • P1120571.JPG

        778,2 kB, 1.200×900, 34 mal angesehen
      • P1120572.JPG

        760,77 kB, 1.200×900, 30 mal angesehen
      • P1120574.JPG

        814,41 kB, 1.200×900, 31 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg Zimdahl

      Homepage
      ______________________________________________________________________________________________________

      Kannst du nicht allen gefallen durch deine Tat und dein Kunstwerk,
      mach' es wenigen recht; vielen gefallen ist schlimm.
      Friedrich Schiller
    • Hallo Jörg,

      das ist der Oberhammer,
      alleine schon die Idee so einen Hirschfänger zu machen ist schon lobenswert,
      dann aber so ein Meisterstück zu bauen, grenzt schon an Wahnsinn.
      Wo soll ich anfangen, bei dem herrlichen dezenten Damast, dem leichten Schwung der Klinge,
      dieser sensationelle Handschutz mit dem herrlichen Griffabschluß zum einzigartigen Griff.
      Alles in leicht geschwungenen Formen, nahtlos aneinander gefügt,
      ein Hirschfänger der in der Epoche jedem Adligen hoch zu Ross gut gestanden hätte.
      Ich bin ein absoluter Fan von solchen Stücken.
      Gratulation zu dieser Arbeit

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Na Rolf, ich musste erstmal meine Gesichtsröte abklingen lassen ob Deines Lobes. Ganz besonders zählt für mich dass Lob eines Berufsjägers!
      Danke. An die Meisterwerke aus jener Zeit kommt es ja nicht ran und ich fühle mich als Stümper wenn ich in alten Büchern deren Werke betrachte...aber ich kann Dir versichern, es ist funktional und der Damast würde auch Belastungen standhalten. Diese ganze Bronzegießerei werde ich sicher wiederholen...ist schon ein Spaßfaktor indem man Holz modelliert und dann Metall schmilzt und gespannt ist, was kommt da aus dem Sand?
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg Zimdahl

      Homepage
      ______________________________________________________________________________________________________

      Kannst du nicht allen gefallen durch deine Tat und dein Kunstwerk,
      mach' es wenigen recht; vielen gefallen ist schlimm.
      Friedrich Schiller
    • Hallo,
      @Mario Hahn - Leon357
      Mario,danke für Dein Handwerkslob

      @Dizzy
      ich kenne Deine Vorliebe für solche Kerben... :D ansonsten freut mich Dein Urteil, besonders von einem solchen Jagdprofi!
      Rolf hat mir ja schon erklärt, dass es kein "Hirschfänger" ist, da dafür die Klinge gerade sein muss. Da aber für mich sicher kein Rotwild fällt, kann der Schwung der Klinge so bleiben.

      Die Scheide habe ich nun auch fertig und es war etwas zäh...ich wollte ein Stückchen Leder im Schlangendekor einsetzen und war mit den geprägten Rindsleder nicht so zufrieden. Dann habe ich doch noch ein Präge-Leder im Schlangenstil "geschossen" und da war mir klar, dass ist es.
      Bilder
      • IMG_20200609_120957.jpg

        583,84 kB, 1.200×555, 27 mal angesehen
      • IMG_20200609_121251.jpg

        502,38 kB, 1.200×538, 24 mal angesehen
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg Zimdahl

      Homepage
      ______________________________________________________________________________________________________

      Kannst du nicht allen gefallen durch deine Tat und dein Kunstwerk,
      mach' es wenigen recht; vielen gefallen ist schlimm.
      Friedrich Schiller
    • Hallo Jörg,

      jetzt hat der tolle Hirschfänger auch noch eine super Scheide bekommen.
      Die Inlays werten die Scheide richtig auf.
      Gerade bei so großen Scheiden, ist es wichtig und schön besondere Akzente zu setzen, was Dir wunderbar gelungen ist.
      Die Lederarbeit gefällt mir sehr gut.

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Ein sagenhaftes Messer!
      Sowas braucht man nicht, aber macht riesig Spass zu bauen und zu haben :D
      Die gegossenen Bronzemonturen sind das I-Tüpfelchen auf dem Werk.

      Solche "Hirschfänger" mit gebogener Klinge nennen sich glaube ich Jagdplaute und dienten nicht dem Todesstoss (Privileg des Adligen) sondern dem Fussvolk um dem Hirschen die Sehnen der Hinterläufe zu zertrennen, sodass eine weitere Flucht nicht möglich war und der adlige Jäger dann mit dem Hirschfänger das Tier töten konnte.

      Beste Grüsse
      Nico
    • Nun weiß ich was es ist...eine Jagdplaute für`s Fussvolk aber ist gibt ja auch kaum noch Adel, zumindest hier im Osten. Man lernt nie aus!
      Danke Nico.
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg Zimdahl

      Homepage
      ______________________________________________________________________________________________________

      Kannst du nicht allen gefallen durch deine Tat und dein Kunstwerk,
      mach' es wenigen recht; vielen gefallen ist schlimm.
      Friedrich Schiller