Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Hallo Freunde,

      heute möchte ich euch mein bisher umfangreichstes Projekt und vor allem den steinigen Weg bis zur Fertigstellung bildreich darstellen. Ein großer Dank an dieser Stelle gilt meinem Freund Christian Leinen - der nicht nur maßgeblich dafür verantwortlich war, dass ich erst in dem Umfang Lederarbeiten realisiere, sondern der auch bei diesem Projekt das nötige Vertrauen und Geduld hatte, dass dieses Moneybook (we called it BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄM) so entstehen konnte...

      Das Material

      Wie der Titel es schon verrät, geht es hier um das überaus seltene und außergewöhnliche Shell Cordovan der Firma Horween Leather Company. Horween produziert seit 1905 in Chicago das hochwertige Pferdeleder und ist auf diesem Gebiet marktführend. Horween zählt somit zu einer der ältesten Gerberein der USA.

      Cordovan Leder wird ausschließlich aus der Hinterpartie (Shell) von Rosshäuten gewonnen, wobei nur ganz bestimmte Rosshäute, ohne jegliche Fehler und mit überaus festen Fasern, ausgewählt werden. Anschließend werden die Häute gegerbt und in einem speziellen Prozess in „Handarbeit“ poliert. Der ganze Prozess beläuft sich auf ganze 6 Monate und entsteht in Handarbeit. Die Farbe wird mit der Hand eingerieben, um extrem tief ins Leder einzudringen. Zu guter Letzt werden die Häute wieder in Handarbeit glänzend gerieben, was ihnen einen sehr speziellen look, aber auch eine sehr spezielle Haptik verleiht. Das Besondere an dem Prozess ist, dass später die eigentliche Fleischseite die Außenseite ist. Das Leder hat somit zwei glatte Seiten, wobei die Fleischseite hochpoliert und glänzend ist.

      Wer sich noch für weitere Details interessiert, dem empfehle ich dieses Videos
      Horween Genuine Shell Cordovan

      Die Entstehung

      Angeregt durch diverse Konversationen in amerikanischen Lederforen, wollte ich dieses exclusive Leder selber einmal verarbeiten. Es hat mich irgendwie magisch angezogen. Da ich zu der Zeit gerade mit Christian über die Unzuverlässigkeit von Magnetverschlüssen bei Geldbörsen sprach, schickte ich Christian ein Bild vom Leder und wir kamen ins Gespräch über eine neue handgemachte Geldbörse aus Shell… In dem Gespräch über den Look und das Auftreten der späteren Börse sagte Christian irgendwann, es müsse eben BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄM machen... bei jeder grundlegenden Entscheidung beherzigten wir dieses Credo und wie Christian euch vielleicht noch erzählen wird, kam dieses Credo auch bei den ganzen Menschen an, die sich im späteren Verlauf diese Geldbörse ansahen...

      Die Entwicklung

      Der Startschuss zu diesem Projekt viel letztes Jahr im Juli, ganze zwei Monate später und nach vielen Gesprächen mit deutschen und amerikanischen Händlern hatte ich endlich eine Haut Shell Cordovan bei mir zu Hause liegen.



      Schnell war klar, dass dieses Stück nicht für das geplante Projekt reichen würde und in Absprache mit Christian entschieden wir uns der Firma Horween und dem Pferdeleder treu zu bleiben und für das Interieur ein Horween Chromexcel aus den Staaten zu ordern.



      Anschließend ging es in die Planungsphase. Insgesamt habe ich 3 Bögen Bastelkarton (A3) verbastelt, bis ich einen anständigen Prototypen hatte, der meiner Idee einer Geldbörse entsprach.



      Zeitgleich ging es darum, das Leder kennenzulernen und sich mit den Eigenschaften vertraut zu machen. Daher habe ich zu allererst eine kleine Geldbörse aus Chromexcel gebastelt.



      Gleich im Anschluss baute ich eine weitere Geldbörse, die ausschließlich Kartenfächer und Geldscheinklammer enthielt.





      Hier wurden nun viele Schwierigkeiten sichtbar. Ich war mit den nach innen gebogenen Kanten nicht zufrieden, auch sahen die Ecken nicht schön aus und die Nähte stimmten nicht 100% auf beiden Seiten überein. Das Leder spannte sehr schnell, wenn man es zuklappte und die Ecken bogen sich so nach der Zeit nach außen.
      Nach diesen zwei Versuchen erlangte das Projekt seinen Tiefpunkt und ich legte es erst mal auf Eis.

      Die Realisierung

      Immer wieder beschäftigten mich die verschiedenen Probleme und ich suchte nach Lösungen. Anfang April hatte ich dann alles zusammen und ich begann mit den ersten Schnitten und Nähten zur finalen Geldbörse.



      Die Außenhüllen wurden breiter als die Innenhüllen geplant, das nahm einiges an Spannung. Die Ecken wurden nach innen weggebogen, was zu einem homogeneren Bild führte. Aber dieser Schritt bürgte auch seine Schwierigkeiten. Das Leder musste innen ausgedünnt werden, damit es umgebogen werden kann und dabei nicht mehr aufträgt als vorher. Dieser Vorgang ist schwierig, da ein zu tiefer Schnitt das Stück zerstört und ich hatte das Shell so exakt bemessen, dass ich kein Stück hätte zweimal machen können. Zudem musste extrem sauber und rechteckig gearbeitet werden, da an der dicksten Stelle 4 Schichten Leder exakt passende auf einander liegen sollten.









      Am Ende hatte das Projekt viele Höhen und Tiefen. Die schlechte Materialbeschaffung und die hohen Kosten lagen mir immer wieder schwer im Nacken und erst als mir am Ende nach gut 8 Monaten wirklich alles egal war und ich einkalkuliert hatte, dass das Projekt scheitern könnte und ich die Überreste eventuell behalten und nicht veräußern werde, konnte ich unbeschwert arbeiten - dass war für mich noch mal eine wichtige Erfahrung.

      Die Daten

      Leder: Horween Shell Cordovan (saddle) /// Horween Chromexcel (brown)
      Maße: 105 x 180 x 34 mm (ohne Schnalle) /// 120 x 180 x 45 mm (mit Schnalle) /// Geldscheinfach 170 mm breit /// Seitenfach 70 mm breit
      Gewicht: 426g
      Naht: Im Verfahren 7 Stiche auf einen Inch
      Garn: braunes gewachstes Polyester Garn
      Verschluss: Cobra Buckel 45 mm (elephant grey) /// mit Schlaufe verstellbar
      Fächer: 8 Kartenfächer senkrecht /// 2 horizontal // 2 Seitenfächer // großes Münzfach // Geldscheinfach

      Das finale Moneybook





























      Das Projekt war für mich eine große Bereicherung und hat meine Art zu arbeiten nachhaltig geprägt. Mit einem weinenden und einem fröhlichen Auge habe ich es aus meinen Händen gegeben und ich freue mich seitdem über jedes Bild und jede Geschichte, die Christian mir zukommen ließ... In dem Sinne wünsche ich dir noch viele weitere schöne Momente mit dem Moneybook, das da so schön BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄM macht....

      Schönen Gruß

      Christian
      Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann. (Antoine de Saint-Exupéry)
    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Enzio Harpaintner schrieb:

      :danke: ... für`s zeigen, sieht echt klasse aus ...


      Hi Enzio!
      Gehörst Du nun auch zur DFZ - Fraktion? :mrgreen: ( Danke fürs zeigen ) :mrgreen:

      Christian: Mit diesem Moneybook hast Du Dich bei mir endgültig in den Bereich eines Champions League Lederers gehoben.
      Das Teil ist absolut perfekt.... Gut heute würde ich den Kobra Buckle vieleicht nicht mehr in diesen Dimensionen bestellen - Er hätte dann allerdings auch nicht mehr diesen.... BÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄM..... :tanz19:
      Letzte Woche noch, als ich eine Kundengruppe geführt habe, sah ich als ich das Abschlussessen bezahlte, wie zwei Kundinnen positiv über das Moneybook sprachen, dass hast Du an Mimik und Gestik sehen können..
      Die Verarbeitung - Die Nähte - der gesamte Aufbau - Das Leder schlechthin - Ich hätte nie gedacht Christian, dass Dir dabei ein so grosser Wurf gelingen könnte. Täglich im Einsatz - tägliche Freude mit dem Moneybook.....Ich kann nur noch einmal DANKE CHRISTIAN sagen!

      Dizzy
    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Hallo Christian,

      ich bin begeistert. Das ist handwerkliche Höchstleistung, das ist handwerkliche Kunst, einfach Klasse.
      So ein Werk können nicht viel zu Stande bringen.
      Eine Spitzenleistung.
      Klasse

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Servus Christian,
      das ist eine echt cooles Teil.

      "mein lieber Lederstecher" das ist ja ein Mega-Projekt das Du da gestemmt hast, Respekt!
      Mal abgesehen von der handwerklichen Höchstleistung, ist auch der Beitrag mit der Geschichte und den professionellen Fotos ein echter Knaller . . . dazu zieh ich den Hut vor Dir :woohoo:

      Sag mal, ich habe mal einen Fernsehbericht über "Pferde-Arsch-Leder" gesehen. Das könnte aus der selben Gerberei stammen und wurde für die teuersten handgemachten Schuhe der Welt verwendet.

      Gruß vom Tegernsee
      Stefan Mast
      www.messer-mast.de
      messermacher@messer-mast.de
    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Stefan Mast - smastino schrieb:


      Sag mal, ich habe mal einen Fernsehbericht über "Pferde-Arsch-Leder" gesehen. Das könnte aus der selben Gerberei stammen und wurde für die teuersten handgemachten Schuhe der Welt verwendet.
      Gruß vom Tegernsee


      Hallo Stefan!
      Pferdeleder ist nicht gleich Pferdeleder. Sicherlich gibt es gutes Pferde Arsch Leder aus verschiedenen europäischen Gerbereien. Aber das bestätigt anspruchsvollste Pferdeleder kommt seit 1905 aus der Gerberei Horveen in Chicago. Hier ein kleiner Film dazu......

      https://www.youtube.com/watch?v=KxCR4iphors

      Dizzy
    • Solace - Moneybook or Solace meetz Shell Cordovan

      Hallo Christian,

      das ist wirklich Handwerk auf höchstem Niveau was du hier zeigst...und wenn man sich schon so viel Arbeit macht wie in diesem Werk drin steckt...dann sollte es auch ein solches Leder sein welches man verwendet!!! Ich denke, dass der Bericht, den Stefan gesehen hat (Leder für die (mit am) teuersten Schuhe der Welt) sehr wahrscheinlich von dieser Gerberei stammen. Dafür ist das Leder ja eigentlich bekannt. Aber wenn man sich die Vorzüge ansieht und Kratzer ganz ohne Probleme Wegpolieren kann...das hat was. Jedenfalls weiß ich, dass der Christian Leinen riesen Spaß damit hat und mit gefällt er auch richtig gut!!! Gaaaaaanz großes Kompliment!!!

      Gruß Ralf
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer