Shit happens..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shit happens..

      Moin,
      ich hatte gerade mal ein grösseres Jagdmesser geplant, 14,5cm drop point, aus Suminagashi Stahl...
      Nun habe ich die Klinge geätzt und war kam zum Vorschein?
      Ein Riss der direkt durch die Schneidlage aus weissem Papierstahl geht, vom Rücken bis zur Schneide....... ;(

      Von solchen Problemen habe ich mal bei Hitachi SanMai gehört, aber noch nie bei Takefu Suminagashi.





      Frustrierter Gruss
      Nico
    • Hallo Nico, wo ist dass Problem? Zumindest im Gebrauch sicher keine Einschränkung und als Klinge sieht sie schon mal gut aus. Bei gekauften Stahl aber ein Mangel!!! Solche Fehler habe ich auch schon fabriziert und dann aber eben trotzdem ein Messer draus gemacht und verschenkt...Der jetzige Besitzer ist immer noch zufrieden und hat es als Jagdmesser im Einsatz.
      Natürlich habe ich ihm die Bedeutung des Risses auch erklärt und gesagt wie schwierig es ist sowas hinzubekommen. Das Alleinstellungsmerkmal wird ja noch erhöht! Kommt bei der Schneide natürlich aufs Material an.
      Mit scharfen Grüßen
      Jörg Zimdahl

      Homepage
    • Vielen Dank Jörg,
      ich werde diese Klinge auch verbauen, da kommt ein Griff dran, sicherlich nichts teures oder extrem exotisches und dann kann es genutzt werden. Ich glaube nicht, dass sich die Lagen bei Gebrauch trennen.
      Nur frustrierend ist sowas natürlich schon, abgesehen davon, dass man sowas natürlich nicht verkaufen kann.

      Viele Grüsse
      Nico
    • Kannst Du denn unten in der Schneidlage den Riß sehen?

      Ich habe vor vielen Jahren bei der Messe in Kelkheim zufällig ein Gespräch mitbekommen (war mit nem Aussteller dort und hab gerade den Nachbartisch aufgebaut). Der MM Johann Birchner zeigte einem Kollegen ein fertiges Messer mit Damastklinge, Mosaikdamast-Backen und feinem Holzgriff. Ein feststehendes Messer mit Verschweißungsfehler im Damast. Eine Lage hatte sich nicht verschweisst. Auf beiden Seiten kam der Fehler zum Vorschein und auf der Linken Seite stand eine hauchdünne "Zunge" sogar ab. Er hatte den Fehler auch erst nach dem letzten Ätzen festgestellt und meinte, er könne das Messer nun wegschmeißen.

      Ich habe das gehört, bin dann in einem ruhigen Moment zu ihm rüber und habe ihn gefragt, ob er mir das Messer verkauft. Er hat sich erst ewig geziert, ich habs aber dann für einen unglaublichen Betrag von DM 30 !!! das Messer erworben. Er meinte, das wäre dann eine Mark pro Arbeitsstunde und wollte partout nicht mehr Geld nehmen.

      Ich habe dann vorsichtig die lose Zunge entfernt und eine Steckscheide gefertigt. Seither ist dieses Messer bei jeder Campingtour dabei und schon durch 1000 Hände gewandert. Jeder Mitreisende weis genau, das ich das schärfste Messer einstecken habe und leiht es sich alle Nasen lang aus. Der Damast wird von dem ganzen Obst und Gemüse stets dunkel. Zuhause ziehe ich dann alles fein ab und schärfe am Compound nach.

      Normalerweise nutze ich Damastmesser mit Mosaikdamastbacken nicht im Outdoor - Einsatz, aber dieses Messer ist fast auf jeder Reise dabei und für nix zu Schade.

      Du siehst, was aus solchen Klingen noch werden kann - ein EDC. Ich wünsche Dir, dass es Deinem "Shit happens" einmal ähnlich ergeht.
      LG Christian