Zwei Shortys

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Didi,

      feine Messerchen,
      für mich mit der optimalen Klingenform,
      ein wunderschöner integrierter Fingerschutz,
      sehr schöner und sauberer Verarbeitung.
      Das Messer mit dem Horngriff gefällt mir am Besten, die Verdickung am hinteren Ende des Griffes, lässt es bestimmt satt beim Arbeiten in der Hand liegen.
      Für mich als Jäger ein kleiner Mangel an den Messern, Aus jagdlicher Sicht, sind die Hohlnieten am Griff, wenn es Hohlnieten sind, nicht so praktisch. Dort kann sich Dreck festsetzen und damit ist, aus hygienischer Sicht, das Messer für die Wildversorgung nur beschränkt tauglich.
      Ansonsten, super Messerchen.

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen
    • Moin Didi,

      Auch mir gefallen beide Messer ausgesprochen gut, wobei mir als Damast Fan das Damast Messer noch eine Touch besser gefällt. Ich war zuerst etwas verwirrt als ich gelesen hatte, dass Du die Schneidlage oben angebracht hattest...bin aber dann irgendwie fasziniert gewesen, weil genau diese aus meiner Sicht wunderschön die Form des Messers betont. Hätte ich nie gedacht, das sieht klasse aus. Irgendwie als wäre die eigentliche Klinge eingeschweißt in einer Führung oben. Bin begeistert!!!

      Absolut klasse Messer, die universell einzusetzen sind, eine tolle handliche Form haben und jedes für sich was ganz besonders darstellt.

      LG Ralf
      Nicht verzetteln, bleib beim Ursprünglichen....
      Schreibe eine Mail an Ralf Holzer
    • Hallo Didi,

      Hygiene wird heute überall sehr groß geschrieben, vielleicht auch etwas übertrieben, aber gerade in der Lebensmittel Herstellung auch sehr wichtig.
      Ich habe schon bei der Restauration von Jagdmessern Dreckrückstände in Ritzen, Löchern ja selbst im Hirschhorn gefunden, damit hätte man das Labor einer großen Uni für ein volles Jahr versorgen können.
      Ich achte immer darauf, dass an meinen Jagdmessern so wenig wie irgend wie möglich Ritzen oder Stellen sind, an denen sich Schmutz festsetzen kann und dass sie so einfach wie möglich zu reinigen sind.
      Die Hohlnieten könnte man z.B. auch mit einem farblichen Zwei Komponenten Kleber auffüllen.

      Gruß
      Rolf
      Das einzige Paradies, das Dir keiner nehmen kann, ist das Paradies in Deinen Erinnerungen.
      Trete nie in die Fußstapfen eines Anderen, sonst wirst Du nie eigene Spuren hinterlassen